KONTRASTE – Ein würdiger Abschluss, zum Teil mit Tränen in den Augen!


Mit einem grandiosen Auftritt in der Volkswagenhalle in Braunschweig hat sich die A-Standardformation ein letztes Mal mit KONTRASTE der Konkurrenz gestellt. Eine denkwürdige Saison, in der alle Ligaturniere souverän gewonnen wurden, fand damit einen würdigen Abschluss. Alle nationalen Wettbewerbe, inklusive der Deutschen Meisterschaft, konnte KONTRASTE für sich entscheiden. Lediglich bei der Europameisterschaft in Russland und bei den Weltmeisterschaften in Braunschweig gab es eine Silber- bzw. Bronzemedaille. Alles in allem eine grandiose Ausbeute für Mannschaft um deren Kapitäne Dominik Kirchniawy und Olga Woltschanskaja.

Der letzte Akt in der Erfolgsgeschichte von KONTRASTE sollte dort gespielt werden, wo man mit Fug und Recht behaupten darf – in der Höhle des Löwen. Nicht nur weil der Löwe das Wappentier von Braunschweig ist, nein. Ludwigsburg und Braunschweig, das ist ein jahrzehntelang andauernder Wettstreit um die Vormachtstellung der Standardformationen in Deutschland und in der Welt. Nach BARCELONA wird KONTRASTE in die Geschichte eingehen als ein Gesamtpaket der Superlative. Und jeder der jemals Teil eines Teams war, das diese Musik und Choreografie tanzen durfte, wird Teil dieser Geschichte sein.

Der letzte Akt beginnt wie immer freitags mit der Abfahrt des Mannschaftsbusses am Tanzsportzentrum des 1. TCL. Eigentlich wie immer, und doch ganz anders! Die EM war vorbei, die Liga war schon in Göttingen entschieden, die Quali für die WM in der Tasche. Alles nur noch eine Fleißaufgabe ohne weitere Bedeutung. „Die Messe ist ja eigentlich schon gelesen“, so der Kapitän Dominik Kirchniawy. Und doch – viele wehmütige Gesichter. Wehmut vermischt sich mit Freude und Stolz. Es ist jedem Teammitglied klar – der letzte Akt in KONTRASTE hat begonnen.

Was macht ein Team, das sechs Stunden lang über die A7 nach Braunschweig im Bus unterwegs ist? Schlafen, Reden, Lernen, sich mit Arbeit ablenken. Viele müssen noch fürs Abi büffeln, andere haben an der Uni noch einiges vor- oder nachzuarbeiten. Es bleibt auch Zeit für die ehrenamtliche Vereinsarbeit. So tagt der Jugendausschuss regelmäßig bei den Busfahrten zu den Wettbewerben. Die Zeit wird sinnvoll genutzt

 

Olga Woltschanskaja, Kopfarbeit ist auch Arbeit. Es geht um die Zukunft

 

Sergej Esau, auch wenn die Pose eher lässig auf dem Sofa ausschaut – hier wird für die Uni gebüffelt

 

Melanie Kallmes – unsere Physio Queen, immer auf dem neuesten Stand bleiben.

 

Christian Quaas, ständig am Lernen. Lehrjahre sind halt keine Herrenjahre

 

Stressfrei kommt das Team in Braunschweig an, das Hotel ist bekannt, sind ja nicht das erste mal in Braunschweig. Und so ist es schon Tradition am Vorabend, das gemeinsame Mannschaftsessen, dieses mal wieder beim Griechen, den bisher alle Teammitglieder über die Jahre hinweg schätzen gelernt haben. So auch das Team, das KONTRASTE zum letzten AKT begleitet. Obligatorisch auch das Abschlussgespräch mit Trainer und Mannschaft. Dieses letzte Mal spannen die Trainer Norman & Dagmar Beck noch einmal einen Bogen über den gesamten Saisonverlauf, mit all seinen besonderen Herausforderungen für Verein, Trainer und Mannschaft. „Es ist unsere Aufgabe KONTRASTE würdig und mit dem notwendigen Qualitätsbewusstsein zu präsentieren“, so die druckvollen Worte von Norman Beck. Alle Teammitglieder wissen was gemeint ist. Keiner lässt sich hängen, jeder muss noch einmal Gas geben. Nie ohne mein Team.

 

 .  . 

Haben immer ein wachsames Auge. Das Team hinter dem Team – die Kapitäne Dominik und Olga – super Arbeit!

 

Samstag, 10.03.2018 – Volkswagenhalle Braunschweig. Eigentlich das schönste Turnier in der Liga. Und dennoch! „Noch drei Durchgänge und es ist vollbracht“, so Olga Woltschanskaja, die Co-Kapitänin. Sie kam zusammen mit Ihrem Partner Sergej Esau 2017 ins Team – damals, als das Team mit nur sechs Paaren starten konnte. Stellprobe und Vorrunde verliefen – na ja, nicht so wie es die Trainer haben wollten. Vielleicht forderten die ganzen Anforderungen jetzt doch ihren Tribut. Jedes Turnier in der Saison immer wieder mit anderem Personal und unterschiedlichen Paarkonstellationen. Irgendwann scheint wohl auch dies ein Team in die Knie zwingen zu können. Es bedarf einer kleinen Kabinenansprache, bevor das Team erkannt hatte, dass hier und jetzt Verantwortung übernommen werden muss. Verantwortung nicht nur für sich selbst, seiner Position und gegenüber dem Team. Nein – Verantwortung für alle die danach kommen, so wie es die sechs Paare in der vergangenen Saison getan haben für diejenigen, die heute den letzten Akt von KONTRASTE als zentrale Protagonisten darstellen.

 

Die letzten Sekunden vor dem finalen letzten Akt. Mystisch – Stark – Brillant!

 

Das Finale war eine Geschichte für sich. Als erste Mannschaft auf die Fläche – na ja, nicht gerade der Wunschplatz an der eine Mannschaft im Finale seinen Durchgang präsentieren möchte. „Man muss Turniere von vorne weg gewinnen, gleich zeigen was Sache ist“, so die Trainerin Dagmar Beck. Sie hat die letzten Worte, bevor die Mannschaft aufgerufen wird. Hoch konzentriert, mit viel Selbstbewusstsein. Die Herren mit kämpferischer Miene, die Damen im schönsten Outfit der Liga und jeder Menge weiblicher Ausstrahlung. Eben ein „Hingucker“. Der Finaldurchgang passt. Takt, Rhythmus, Musikalität, Ausdruck, strukturelle Integrität, Charakteristik und eine perfekte Darstellung der kontrastreichen Emotionen, alles fügt sich zu einem grandiosen Ganzen. Und spätestens beim Abschluss, bei der KRONE vor der letzen Hebung, da kullern doch tatsächlich die Tränen über die Wangen. Es ist vollbracht – der letzte Akt ist geschrieben!

Nach der Siegerehrung war dem Team der ganze Stolz anzusehen, mit dem sie beim letzten Turnier noch einmal zeigen konnte, wie man KONTRASTE ins rechte Licht setzt und mit welchen Emotionen getanzt werden kann. Ausgelassen in allen möglichen Motiven und Posen wurden Fotos für die Erinnerungen geschossen.

 

Milena, Masha, Melissa – die 3 M´s mit Ihrer Trainerin Dagmar Beck

 

Die Protagonisten: Dominik Kirchniawy/Maria Novikova – Sergej Esau/Olga Woltschanskaja – Manuel Weber/Claudia Sturm – Pierre Kienzle/Giulia Edel – Nils-Arne Herold/Julia Rösler – Patrick Esche/Michaela Süß – Christian Quaas/Milena Wiederhold – Andrei Cicoare/Melissa Schenk.

Alle nationalen Turniere gewonnen – Souveräne Leistung!

 

Wie turbulent eine Geschichte wie die von KONTRASTE sein kann beschreibt wohl auch die Tatsache, dass lediglich vier Tänzer/Innen die Gesamtzeit miterlebt haben. Vier von insgesamt dreißig Tänzer/Innen haben KONTRASTE mit allen Höhen und Tiefen begleitet. Der Rest – eine Geschichte für sich.

Die vier vom harten Kern – Dominik, Masha, Giulia und Manuel haben alles getanzt was getanzt werden musste. Bravo!

 

Das Gesamtergebnis von Braunschweig
———————————————————
1. 1. TC Ludwigsburg A 35,813
2. Braunschweiger TSC A 34,813
3. TSC Schwarz-Gold d. ASC Göttingen 1846 A 34,063
4. TSC Rot-Gold Casino Nürnberg A 30,939
—–
5. Tanzclub Bernau A 27,230
6. Tanzsportclub Grün-Weiß Braunschweig A 26,438
7. TSC Schwarz-Gold d. ASC Göttingen 1846 B 25,064
8. Club Saltatio Hamburg A 24,188