Standardformation in Nürnberg


Freitag Nachmittag 15.00 Uhr. Ein Anruf erschütterte das Team der A Standardformation des 1. TC Ludwigsburg mit Trainer- und Vorstandschaft bis aufs Mark:
Yannick Kersting wurde durch seine Hausärztin eine Influenzaerkrankung diagnostiziert und sofortiges Tanzverbot erteilt. Die Bestätigung folgte durch den Verbandsarzt Dr. Thoma Wirth.
Der sowieso schon personalgeschwächten Mannschaft scheint nichts erspart zu bleiben. Die Turnier- und Sportordnung besagt, 6-8 Paare bilden ein Team.
Es gab nur eine Möglichkeit: das Einspringen eines bereits ausgeschiedenen Herrn, der die Deutsche Meisterschaft mit dieser Choreographie getanzt hatte.
Robert Melcher heißt der Held des Tages. Er erklärte sich bereit, am Abend mit dem Team ein Sondertraining zu absolvieren und rettete somit den Start am Samstag in Nürnberg.
Das Team tanzte ein grandioses Turnier. Man könnte glauben, „jetzt erst recht“. Mit tosendem Beifall unterstützten die Fans ihre Tänzer. Dieses Team hat eine Leistung vollbracht, die ihresgleichen sucht.
Der Finaldurchgang war einer der besten der ganzen Saison.Trainer Norman Beck war sehr stolz auf sein Team.
Robert hatte das letzte Training im letzten Herbst, somit waren die Durchgänge harte Arbeit.
„Es war ein Vergnügen zu sehen, mit welchem Sportgeist das Team sich konzentriert auf diese Situation einließ, einer für alle, alle für einen“, freute sich Dagmar Beck. Louisa Kersting hat mit ihren 15 Jahren den Herrenwechsel toll gemeistert und wünscht sich für Braunschweig in 2 Wochen einen gesunden Bruder, der zu Hause die schlimmsten Stunden seiner Tänzerkarriere verbrachte. Wir sagen an der Stelle: gute Besserung Yannick, vielen Dank Robert!
Im Ergebnis hätte das Team sowohl sportlich mit bester tänzerischer Leistung als auch diese Präsentation der Choreographie wahrlich mehr als den 3. Platz verdient.
Unverständlich für Präsidentin Gaby Wulff und ihrem Trainerteam bleibt, dass trotz Regularien, die klar eine Mannschaft mit 6 Paaren zulässt und dieser außergewöhnlichen Leistung in allen sportlichen Anforderungen, sich leider nur einzelne Wertungsrichter trauen, die Leistung auch zu honorieren. Viele Reaktionen von Wertungsrichtern und sogar Tänzern aus anderen Teams spiegeln gleiche Einschätzung wider. In jedem Fall schreibt der TCL gerade mal wieder Geschichte auf der ganzen Linie.
Somit Sieger der Herzen, die Wertung auf den Dritten Platz hinter Göttingen. Verdienter klarer Sieger des Turniers war das Team des BTSC
Braunschweig.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.